Informationen zur Bewerbung

für den Master-Studiengang Literatur- und Kulturtheorie



Hinweis für Internationale Studierende: Internationale Studierende, die diesen Studiengang als Vollstudenten studieren und ihren Abschluss in Tübingen machen möchten, wenden sich direkt an die Abteilung Beratung und Zulassung internationaler Studierender im Dezernat III: Internationale Angelegenheiten. Dort finden Sie auch nähere Informationen zu den erforderlichen Unterlagen sowie die entsprechenden Formulare. Ihr Ansprechpartner dort ist der Leiter der Abteilung, Herr Dr. Reinhard Brunner [E-Mail senden].

1. Was ist vor der Einschreibung zu beachten?

Der Masterstudiengang ‚Literatur- und Kulturtheorie‘ ist zulassungsfrei, es ist jedoch eine Bewerbung über das Online-Bewerbungsportal der Universität Tübingen notwendig, und zwar unter der Adresse https://movein-uni-tuebingen.moveonnet.eu/.

Für die online-Bewerbung wird benötigt (alles als pdf):

1. das B.A.-Zeugnis
2. wenn dies noch nicht vorliegt, ein aktuelles und möglichst aussagekräftiges Transcript of Records
3. Wenn aus der Fachbezeichung nicht eindeutig hervorgeht, dass das B.A.-Studium einschlägig ist (insbesondere in Bezug auf den literaturwissenschaftlichen Schwerpunkt): Weitere Nachweise (z. B. Scheine) aus dem grundständigen Studium
4. Das Abiturzeugnis (wegen des Nachweises von Fremdsprachen; gegebenfalls weitere Nachweise zu den Fremdsprachen)

Bei movein kann man jederzeit unterbrechen und den Stand der Bewerbung speichern.

Die Bewerbungsfrist für das Zulassungsverfahren läuft bis zum 31.März (für das Sommersemester) oder 30. September (für das Wintersemester) des jeweiligen Jahres.

Formale Voraussetzungen für die Bewerbung:

  1. Qualität des Abschlusses:
    Das grundständige Studium muss mit der Gesamtnote 2,5 oder besser abgeschlossen worden sein.
  2. Einschlägigkeit / Affinität des Abschlusses:
    - Der grundständige Abschluss muss in der Regel in einem neuphilologischen Fach und mit einem literaturwissenschaftlichen Schwerpunkt erfolgt sein, und zwar als Hauptfach. (Unter neuphilologischen Fächern werden hier verstanden: germanistische, romanistische, anglistische/amerikanistische, slawistische und komparatistische Studiengänge sowie Allgemeine Rhetorik.) Wenn nur das Nebenfach einschlägig ist, kann man ebenfalls zugelassen werden, wenn die studierten Inhalte im Bereich der Literaturwissenschaft ausreichen (Näheres dazu unten unter 2.).
    - Der grundständige Abschluss kann prinzipiell auch in einem geeigneten ‚affinen‘ Fach (wie beispielsweise Philosophie, Kulturwissenschaft, Klassische Philologie, Kunstgeschichte u.a.) erfolgt sein. Auch in diesem Fall kann man unter Umständen zugelassen werden: Fächer mit philologischer Grundausbildung im B.A.-Studium (z. B. Latinistik bzw. Gräzistik) können ohne weitere Auflagen als Voraussetzung anerkannt werden. Bei anderen Fächern werden von Fall zu Fall Auflagen gemacht (zusätzlich zu erbringende Seminare aus den literaturwissenschaftlichen Teilen eines entsprechenden B.A.-Faches), die bis zum Ende des zweiten Semesters erfüllt sein müssen (vgl. hierzu insgesamt unten unter 2.).
  3. Fremdsprachenkenntnisse:
    Nachzuweisen sind gute Kenntnisse (drei Jahre Unterricht in der Schule bzw. Niveaustufe B1 nach GER) in zwei Fremdsprachen, von denen eine Englisch oder Französisch sein muss.

Die Einschlägigkeit des studierten Faches und die ‚überdurchschnittliche Gesamtnote‘ werden durch das Zeugnis des grundständigen Studienganges (also in der Regel das B.A.-Zeugnis) nachgewiesen; Fremdsprachenkenntnisse werden durch das Abiturzeugnis (ggf. auch durch ergänzende Sprachkurs-Zeugnisse o.ä.) nachgewiesen. Diese Nachweise werden über das Portal eingereicht bzw. hochgeladen. Falls das B.A.-Zeugnis zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vorliegt, kann die Bewerbung auch auf der Basis eines vorläufigen Transcript of Records erfolgen, aus dem hervorgeht, dass von Ihnen ein ‚überdurchschnittlicher‘ Abschluss im Sinne der obigen Definition (Gesamtnote 2,5 oder besser) zu erwarten ist. Die Zulassung erfolgt dann unter der ‚auflösenden Bedingung‘, dass das Abschlusszeugnis, das mindestens die Note 2,5 ausweist, bis spätestens 30. Juni (Sommersemester) bzw. 31. Dezember (Wintersemester) nachgereicht wird.


2. Wenn der Abschluss nicht zweifelsfrei einschlägig bzw. nicht im Hauptfach einschlägig ist:

In diesen Fällen kann man aufgrund der Prüfung der Unterlagen durch die Koordinatoren dennoch zugelassen werden. Ein gesonderter Antrag ist hierfür nicht erforderlich. Wenn Sie Zweifel haben, ob Ihr grundständiges Studium einschlägig ist und den nötigen Umfang aufweist, sollten Sie möglichst aussagekräftige Unterlagen über die Inhalte und den Umfang der von Ihnen absolvierten Lehrveranstaltungen im online-Portal ‚hochladen‘ (z. B. Transcripts, Scheine etc.). Nach einer internen Prüfung erfolgt dann ggfs. die Zulassung durch das Studentensekretariat, unter Umständen mit bestimmten Auflagen (z.B. mit der Auflage, während des ersten Studienjahres ein oder zwei Seminare in einem literaturwissenschaftlich-neuphilologischen B.A.-Fach ‘nachzuholen‘).



Alle Informationen zur Zulassung und Einschreibung finden Sie auch auf dem Informationsblatt, das Sie sich im Download-Bereich herunterladen können.


Achtung: Den mancherorts als obligatorisch bezeichneten Orientierungstest brauchen Sie für diesen Studiengang nicht nachzuweisen!





Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Koordination des M.A.-Studienganges Literatur- und Kulturtheorie:


Mario Gotterbarm
Philosophische Fakultät - Fachbereich Neuphilologie
Wilhelmstraße 50 (Zimmer 345)
D-72074 Tübingen
Tel.: 07071-297 3454 oder: 297 8436
theoriemaster@nphil.uni-tuebingen.de


Allgemeine Informationen zu den Masterstudiengängen der Universität Tübingen finden Sie auch auf der Homepage des Studentensekretariats:

http://www.uni-tuebingen.de/zielgruppen/studieninteressierte/bewerbung-und-zulassung/bewerbung-master.html (Abschnitt Nicht zulassungsbeschränkte Masterstudiengänge)