Seminar
Panzram, Sabine, PD Dr
Augustus und die Macht der Bilder
Zeit: Mi 14-16
Ort: Hegelbau, 228
Beginn: 26.10.2016
Die Machtergreifung des Octavian ist symptomatisch für die Krise der Republik: ihr „Totengräber“ begründet eine neue Herrschaftsform, den Prinzipat. Somit ist die Zeit des Augustus eine für die Weltgeschichte bedeutsame Umbruchsphase, die zugleich Grundlegendes über die traditionelle römische Republik wie den beginnenden Prinzipat aussagt. Herrschaftslegitimation und Selbstinszenierung; Verhalten von Aristokratie, Volk und Heer u.a. sollen anhand der Interpretation von Quellen verschiedenster Art (Geschichtsschreibung, Münzen, Inschriften) untersucht werden.
Literatur: W. Dahlheim: Geschichte der römischen Kaiserzeit, München (3. Aufl.) 2003 (= Oldenbourg Grundriss der Geschichte; 3); D. Kienast: Augustus. Prinzeps und Monarch, Darmstadt (5. Aufl.) 2014; P. Zanker: Augustus und die Macht der Bilder, München (5. Aufl.) 2009.
Bemerkungen:
Leistungsnachweis: 9 ECTS-LP (Hausarbeit oder 4st. Klausur, i.d.R. Referat)
Anmeldung: per E-Mail direkt bei der Dozentin anmelden