Seminar
Panzram, Sabine, PD Dr.
Athen im Zeitalter des Demosthenes
Zeit: Mi 10-12
Ort: Hegelbau, 228
Beginn: 26.10.2016
Im 5. Jh. v. Chr. prägt die Ungeheuerlichkeit des griechischen Sieges in den Perserkriegen Athen ebenso wie die Vollendung der Demokratie; die Stadt wird nicht nur in militärischer Hinsicht und in Bezug auf ihre soziopolitische Organisationsform, sondern auch kulturell zur „Schule Griechenlands“: von dieser Entwicklung zeugen Historiographie und Tragödie, Literatur und Bildkunst. Dagegen scheint die Geschichte Athens im folgenden Jahrhundert – nach der Niederlage im Peloponnesischen Krieg – entweder nur mehr als Epilog dieser Glanzzeit oder aber bereits als Prolog der Hegemonie Makedoniens, das die zersplitterte Poliswelt unter Philipp und Alexander schließlich in einem Großreich einigte. Dieses Bild soll hinterfragt und also versucht werden, die Stadt im 4. Jh. v. Chr. in ihrer Eigenart zu fassen: hinsichtlich struktureller Veränderungen in bezug auf wirtschaftliche Grundlagen, politische Ordnungskonzeptionen (Philosophie – Rhetorik) und außenpolitische Beziehungen (Zurückhaltung – aktive Machtpolitik).
Literatur: J. Bleicken: Die athenische Demokratie, Paderborn (et al.) (4. Aufl.) 2008; W. Eder (Ed.): Die athenische Demokratie im 4. Jahrhundert v. Chr. Vollendung oder Verfall einer Verfassungsform?, Stuttgart 1995; M.H. Hansen: Die Athenische Demokratie im Zeitalter des Demosthenes. Struktur, Prinzipien und Selbstverständnis, Berlin 1995.
Bemerkungen:
Leistungsnachweis: 9 ECTS-LP (Hausarbeit oder 4st. Klausur, i.d.R. Referat)
Anmeldung: per E-Mail direkt bei der Dozentin anmelden