Seminar
Brendle, Franz, apl. Prof. Dr.
Die katholische Aufklärung
Zeit: Mo 16-18
Ort: Hegelbau, 228
Beginn: 24.10.2016
Die geistlichen Wahlstaaten im Reich wurden am Ende des 18. Jahrhunderts mehr oder weniger intensiv von der Reformpolitik der Aufklärung geprägt. Die Reformen der geistlichen Fürsten erstreckten sich auf die Förderung der Infrastruktur für Wirtschaft und Handel, auf Bildung und Wissenschaft und das Fürsorgewesen. Insbesondere die Erneuerung des Volksschulwesens zählte zu den bedeutendsten Leistungen der katholischen Aufklärung. Die Universitäten in Mainz, Salzburg und Würzburg wurden geradezu zu Zentren des aufgeklärten Denkens. Dennoch fand bereits im 18. Jahrhundert unter den Aufklärern eine intensive Diskussion in Bezug auf die Reichskirche statt, deren kritische Beiträge ebenfalls in den Blick genommen werden. Fehlende Modernität, Rückständigkeit in Verfassung und Verwaltung sowie die Unvereinbarkeit von geistlicher und weltlicher Herrschaft waren nur einige Monita, welche gegen die Reichskirche ins Feld geführt wurden. So waren die letzten Jahre der Germania Sacra geprägt von aufgeklärten Reformen, Episkopalismus und Febronianismus. Allerdings schwebte die ständige Säkularisationsandrohung wie ein Damoklesschwert über den geistlichen Staaten bis zu ihrer endgültigen Auflösung 1803.
Literatur: Franz Brendle/Anton Schindling, Reichskirche und Reich in der Frühen Neuzeit, in: Hans Ulrich Rudolf (Hg.), Alte Klöster, Neue Herren. Die Säkularisation im deutschen Südwesten 1803, Ausstellungskatalog zur großen Landesausstellung Baden-Württemberg 2003 in Bad Schussenried, Aufsätze Bd. 2.1, Stuttgart 2003, S. 3-22; Franz Brendle/Anton Schindling, Germania sacra – Reichskirche, in: Stephan Wendehorst / Siegrid Westphal (Hgg.), Lesebuch Altes Reich, München 2006, S. 211-215; Harm Klueting (Hrsg.), Katholische Aufklärung – Aufklärung im katholischen Deutschland, Hamburg 1993; Peter Wende, Die geistlichen Staaten und ihre Auflösung im Urteil der zeitgenössischen Publizistik. Lübeck/Hamburg 1966; Kurt Andermann, Die geistlichen Staaten am Ende des Alten Reiches, in: HZ 271 (2000), S. 593-619.
Bemerkungen:
Leistungsnachweis: 9 ECTS-LP (Hausarbeit oder 4st. Klausur, i.d.R. Referat)
Anmeldung: per E-Mail direkt beim Dozenten anmelden