Seminar
Gropper, Stefanie, Prof. Dr.
Das Konzept der Zeit in der mittelalterlichen skandinavischen Literatur
Zeit: Di 12-14
Ort: Neuphilologicum, 029
Beginn: 25.10.2016
Bei der Lektüre narrativer Texte sind wir es gewohnt, unsere Vorstellungen der Welt auf die Welt der Texte zu projizieren. Dadurch kommt es bei der Lektüre mittelalterlicher Texte häufig zu Irritationen und Missverständnissen, die dann zu einer negativen Bewertung oder auch Ablehnung des Textes führen. Dabei fordert uns aber gerade dieses „Andere“ der mittelalterlichen Texte zu einer Reflexion darüber auf, ob das, was uns als selbstverständlich gilt, auch tatsächlich so selbstverständlich ist. In diesem Seminar wollen wir uns mit einem dieser „selbstverständlichen“ Aspekte befassen: mit der Zeit. Welche Rolle spielte die Zeit in den mittelalterlichen Texten – sowohl als Erzählzeit als auch als erzählte Zeit. Wir werden uns also z.B. mit folgenden Fragen befassen: Wie sind mittelalterliche Texte strukturiert? Erzählen sie linear? Erzählen sie gleichmäßig? Wie wird uns die erzählte Zeit bewusst? Welche Rolle spielt die Zeit für die Erzählung? Welche Konzepte von Zeit können wir aus den Texten herausarbeiten?
Literatur:
Bemerkungen: Regelmäßige Vorbereitung, aktive Mitarbeit im Seminar, Bereitschaft zur Lektüre auch schwieriger Texte
Leistungsnachweis:
Anmeldung: bis spätestens 01. 0ktober 2016 an: stefanie.gropper@uni-tuebingen.de (Bitte Fächerkombination, Fachsemester und Uni-Mailadresse angeben!)